Newsletter Jakobswege 2018

Jetzt schon einen Weihnachts-Newsletter verschicken?!? Naja, sagen wir es einmal so, liebe Pilgerin, lieber Pilger, wie ich mich kenne, wird das kurz vor Weihnachten wieder sehr hektisch bei mir, und bei Ihnen oder Dir ist das Postfach voll mit guten Wünschen. Dann ist es doch besser, ich melde mich jetzt, nicht wahr? Es gibt einiges an Neuigkeiten rund um die Jakobswege in Deutschland und Europa, ich war auf wunderbaren Reisen in diesem Jahr, Hans-Jörg Bahmüller hat ganz viel an den Pilgerführern gearbeitet und einen neu herausgebracht, und von alldem wollen wir hier berichten.

Auf der Via Regia war ich in Polen zwischen Krakau und Breslau unterwegs

Nette Idee, den schönen Hydranten als Wegzeichenhalter für den Jakobsweg zu nehmen

  1. Polen – Unser unbekannter Nachbar
  2. Pilgerführer: Neuauflage und Aktualisierungen
  3. Internetseite komplett: www.jakobswege-europa.de
  4. Persönliches von Beate Steger
  5. Pilgerwissen – alles rund ums Pilgern
Gut für uns, denn im Juli 2018 gab es auch in Polen den Rekordsommer

Immer wieder kamen wir durch ausgedehnte Waldpassagen auf dem Jakobsweg in Pommern

Wir wünschen Ihnen von Herzen eine klirrend kalte Adventszeit, damit der Glühwein gut schmeckt und dann eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit sowie alles Gute im Neuen Jahr, vor allen Dingen viele schöne Erlebnisse auf den Jakobswegen und anderen Pilgerwegen überall und vor der Haustür!

Herzliche Grüße,
Beate Steger und Hans-Jörg Bahmüller


1. Polen – Unser unbekannter Nachbar

Für meinen neuen Vortrag, der im März 2020 Premiere haben wird, war ich in diesem Jahr dreimal in Polen, weitere Reisen werden im nächsten Jahr folgen. Im Juli diesen Jahres ging es zuerst auf den Pommerschen Jakobsweg zu Fuß mit Hans-Jörg und Dorota, einer jungen Polin, die in Deutschland lebt und arbeitet, fließend polnisch und deutsch spricht, und mir damit Tür und Tor geöffnet hat. Das war einfach großartig. Die ersten beiden Reiseberichte zu dieser Tour sind online, weitere werden folgen. Dass es noch nicht mehr Reiseberichte sind, liegt an Punkt 4 Persönliches ;-).

Der Jakobsweg führt auch immer mal wieder am Wasser entlang

Eine willkommene Abkühlung an der Ostsee auf dem pommerschen Jakobsweg

Im September war ich dann mit dem Rad zwischen Krakau und Breslau auf der Via Regia, der alten Königsstraße, auch als Jakobsweg markiert, unterwegs, und habe die Polen echt lieben gelernt. Ende September ging es dann wieder mit Dorota in die Waldkarpaten, wo „der Teufel Gute Nacht sagt“, an der Grenze zur Urkraine. Eine herrliche, noch fast unentdeckte Gegend.
Ich bin von Polen und den Menschen dort so begeistert, dass ich mittlerweile sogar polnisch lerne bei der VHS Heidelberg. Aber ich kann berichten, das ist ein sehr herausforderndes Unterfangen. Mal sehen, wie weit ich damit komme.

2. Pilgerführer aktualisiert und neu

Hans-Jörg hat seine Pilgerführer, die seit Jahren erfolgreich auf dem Markt sind, aktualisiert und sie teilweise neu aufgeteilt, damit sich die beschriebenen Wegabschnitte in Süddeutschland und im angrenzenden Frankreich besser ergänzen.

Hans-Jörg und Dorota bringen das Zeichen sofort wieder in Position

Als wir an einem See vorbeikommen, sehen wir am Laternenpfahl ein heruntergefallenes Jakobswegzeichen, das Hans-Jörg und Dorota sofort wieder befestigen.

  • NEU: Pilgerführer Thann – Vézelay
    Dieser handliche Pilgerführer beschreibt den zumeist gut markierten Jakobswegabschnitt von Thann im Elsass durch die Franche-Comté bis Vézelay in Burgund. Vom Südwesten Deutschlands aus sind die beiden wichtigen Pilger-Sammelpunkte Le Puy und Vézelay auf diesem direkten Weg sehr gut zu erreichen. In Gy können die Pilger entscheiden, ob sie in südwestlicher Richtung über Taizé/ Cluny nach Le Puy weitergehen oder auf der westlichen Route nach Vézelay, die hier beschrieben wird.
    Weiterhin gibt es unseren aktuellen Führer Breisach – Taizé/Cluny.
  • Rothenburg – Rottenburg (2018)
    aktualisiert hinsichtlich Wegführung und Unterkünften, farbig, Preis bleibt gleich bei € 10,-
  • Rottenburg – Thann (2018)
    wie oben, Hans-Jörg bekommt relativ viele Rückmeldungen von Pilgern, die er einarbeitet – aber natürlich erst, nachdem er sie überprüft hat
  • Hochrhein-Jakobsweg
    Den handlichen Pilgerführer für den Hochrhein-Jakobsweg (Konstanz-Waldshut-Basel) gibt es nun seit einem Jahr –  schon in der zweiten Auflage. In den Rückmeldungen werden der Weg und der Führer sehr gelobt. Der Weg ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar und ideal für eine kürzere Pilgertour geeignet. Der Pilgerführer kostet nur 7,90 €.
  • 2018: Die Pilgerführer Neresheim, Elsaß und Prag wurden aktualisiert, sind in Farbe, klein und handlich in der praktischen Ringbuchbindung, und kosten
    jeweils € 10,-
  • Alle Pilgerführer und noch viel mehr gibt es hier im Online-Shop,
    auch mit ausführlichen Beschreibungen der einzelnen Artikel.

3. Jakobswege in Europa

Für meinen neuen Vortrag, der im März 2020 Premiere haben wird, war ich in diesem Jahr dreimal in Polen, weitere Reisen werden im nächsten Jahr folgen. Im Juli diesen Jahres ging es zuerst auf den Pommerschen Jakobsweg zu Fuß mit Hans-Jörg und Dorota, einer jungen Polin, die in Deutschland lebt und arbeitet, fließend polnisch und deutsch spricht, und mir damit Tür und Tor geöffnet hat. Das war einfach großartig. Die ersten beiden Reiseberichte zu dieser Tour sind online, weitere werden folgen. Dass es noch nicht mehr Reiseberichte sind, liegt an Punkt 4 Persönliches ;-).

4. Persönliches von Beate Steger

Seit 14 Jahren bin ich jetzt selbständig als Vortragsreferentin, Fotografin und Pilgerin und liebe meine Arbeit sehr. Allerdings habe ich mir in den letzten Monaten durchaus die Frage gestellt, ob ich immer so weiter machen will oder vielleicht auch mal eine Veränderung ansteht. Die Frage hat sich dann von alleine beantwortet. Anfang Oktober hat mich der Chefredakteur der Zeitschrift „Der Pilger“, Norbert Rönn, aus Speyer angerufen und mich gefragt, ob ich mir eine Mitarbeit für dieses Lifestylemagazin, das viermal jährlich in einer Auflage von 75.000 Stück erscheint, vorstellen kann. Ich muss gestehen, das hat mich sehr gereizt, denn ursprünglich wollte ich immer Journalistin werden. Wir haben uns so geeinigt, dass ich zwei Tage die Woche in der Redaktion mitarbeite, aber weiterhin selbständig bleibe, das ist mir sehr wichtig. Meine Vortragstätigkeit werde ich ab sofort nur etwas einschränken, aber der neue Vortrag über Polen ist schon anvisiert mit der Premiere im März 2020.
Im neuen Heft, das am 21. Februar 2019 erscheint, bin ich schon mit ersten Artikeln vertreten, so z.B. über den Lutherweg von Worms zur Wartburg in Eisenach.

5. Pilgerwissen – neue Internetseite

Gleich neben der Jakobskirche in Danzig ist die Herberge untergebracht

Herbergsmutter Ewa in Danzig liebt es, wenn Pilger zu ihr kommen

Seit einiger Zeit schon erstelle ich meine neue Internetseite Pilgerwissen, um die vielen Fragen, die mir immer wieder zum Pilgern gestellt werden, gesammelt zu beantworten. Es ist ja unglaublich, nach was ich alles gefragt werde. Nur mal eine kleine Auswahl: „muss ich eine eigene Zahnbürste auf den Jakobsweg mitnehmen?“, „meinen Sie, mein dreibeiniger Hund schafft den Jakobsweg?“, „ist der Weg geeignet für meinen einrädrigen Pferdeanhänger?“. Diese Art Fragen sind glücklicherweise die Ausnahme, und dafür gibt es ja auch keine pauschalen Antworten, aber die Fragen nach dem Pilgerausweis, wie es mit der Compostela funktioniert oder wie die Anreise nach Spanien am besten zu bewerkstelligen ist, all das lässt sich gut für jeden aufschreiben.

Mein Wunsch ist es auch, viele Pilgerberichte über meine Pilgerreisen zu veröffentlichen. Da bin ich leider noch nicht so weit gekommen, aber über Polen gibt es immerhin schon zwei Berichte hier. Und mit dabei ist Ewa, die großartige Dame, die die Pilgerherberge in Danzig betreut und ein Schatz von einem Menschen ist (siehe Bild).

Und nicht zu vergessen ist über www.pilgerwissen.de auch die interaktive Packliste zu erreichen, die Hans-Jörg programmiert hat und mit deren Hilfe jede(r) grammgenau „packen“ kann für die nächste Pilgerreise.

Bis zum nächsten Mal,
Beate Steger und Hans-Jörg Bahmüller