Newsletter BS Weihnachten 2016

Hallo,

Glühwein ist einfach "das Getränk" in der Adventszeit

Beate Steger auf einem Weihnachtsmarkt in Deutschland

es ist wieder kurz vor Weihnachten und jetzt endlich melde ich mich. Und dabei wollte ich mindestens einen Newsletter mehr in diesem Jahr schreiben ;-).

Aber zuerst mal, für diejenigen, die nicht bis unten lesen möchten:

Ich wünsche fröhliche Weihnachten und ein gutes neues Jahr, hoffentlich friedvoller als 2016, wobei die Anzeichen, selbst für Optimisten wie mich, nicht so gut sind. Aber wir dürfen die Hoffnung nie aufgeben.

In diesem Jahr war so  viel los, jede Menge spannende Aufträge, ich kam kaum zum Luft holen. Insofern bin ich dankbar für dieses volle Jahr und möchte Ihnen / Dir ein bisschen davon berichten.

Projekt Hochaltrige

Ein großartiges Projekt, das mir sehr viel Freude bereitet hat, kam von der Uni Heidelberg, dem Institut der Gerontologie, zusammen mit der Bürgerstiftung Wiesloch und der katholischen Seelsorgeeinheit Wiesloch: Hochaltrige Menschen, d.h. ab 85 Jahren und älter, wurden von Schülerinnen und Schülern der Gerbersruhschule Wiesloch besucht und nach ihrem Leben gefragt. „Erzähl mir aus deinem Leben“ war der Slogan.

Die 93jährige Frau Walka im Gespräch mit zwei Schülerinnen

Eine Kompostion, wie ich sie mit allen Hochaltrigen gestaltet habe, und die in der Ausstellung zu sehen sind.

Sowohl die Schülerinnen und Schüler als auch die Hochaltrigen haben über diese Besuche Tagebücher geführt. Das Ganze wurde wissenschaftlich von Frau Dr. Ehret von der Uni HD ausgewertet, mittlerweile gab es dazu ein Symposium und ein Fachbuch und – ja, bei diesem großartigen Projekt habe auch ich mitgewirkt.

Ich habe das Projekt fotografisch begleitet, die Ausstellung konzipiert, ein Begleitheft dazu erstellt und mittlerweile wurden die Bilder schon mehrfach ausgestellt. Im Mai 2017 wird die Ausstellung im Augustinum Heidelberg zu sehen sein.

speisen & reisen – Landestypische Dinnershows

Ab Januar 2017 habe ich zusammen mit meiner Kollegin Nicole Krass Dinnershows veranstaltet. Mit Usbekistan und Schottland ging es auf kulinarische Weltreise, d.h. ich habe jeweils meinen Vortrag gezeigt und dazu gab es ein landestypisches 3-Gang-Menü. Im neuen Jahr werden wir diese Reihe in Nürnberg fortsetzen, und weitere Termine und Orte sind in Planung. Weitere Infos dazu gibt es unter www.speisen-reisen.de

Der Konsul unterstützt mich bei meinen Vorträgen über Usbekistan

Beate Steger mit Konsul Nurriddin Mamajonov aus Usbekistan

Bei der ersten Veranstaltung in Neuburg a.D. mit Usbekistan habe ich Konsul Nurriddin Mamajonov aus Usbekistan kennen gelernt. Er hat unsere Veranstaltung unterstützt, kam persönlich vorbei, brachte einiges an Köstlichkeiten aus seinem Land mit, und hat mich vor allen Dingen im Laufe von 2016 mit Globalis Erlebnisreisen bekannt gemacht. Dieser Reiseveranstalter führt u.a. auch Reisen nach Usbekistan durch und ich durfte mehrere Male dieses wunderbare Land auf Kundenveranstaltungen vorstellen. Leider ist es durch die allgemeine Weltlage und dem wachsenenden Unbehagen gegen den Islam so, dass Reisen nach Usbekistan kaum noch nachgefragt werden. Leider, denn das Land ist wunderschön, die Menschen sind sehr freundlich und meiner Meinung nach ist es nicht weniger sicher als jedes andere Land auch.

Bildband Mallorca & Menorca

Streifzüge auf Trauminseln, erschienen im Stürtz-Verlag

Vorderseite meines Bildbands Mallorca & Menorca

Im Juli hielt ich in zum ersten Mal in meinen Händen, den neuen Bildband „Mallorca & Menorca – Streifzüge auf Trauminseln.“ Der Bildband ist im Stürtz-Verlag erschienen und stammt komplett aus meiner Feder, d.h. alle Bilder sind von mir und auch alle Texte. Der Bildband kostet € 19,90 und ist in meinem Online-Shop zu bestellen.

Vorträge und DVDs – Readers Digest

Meine Vorträge haben mich wieder durch die gesamte Republik gebracht. Besonders viel war ich in Nordrhein-Westfalen unterwegs, rund um Hamburg, aber auch im Süden bis zum Ammersee, nach München oder in Badenweiler. Von meinen Vorträgen gibt es ja auch immer die DVDs, von mir kommentiert und in der Regel etwas länger als die Live-Vorträge. Und so hatte ich vor einigen Jahren eine Zusammenarbeit mit dem Verlag Das Beste in Stuttgart (Readers Digest), die drei Radwege-DVDs von mir in einem Paket verkauft haben (Elbe, Rhein und Radwege in Deutschland im Jahr 2013).

Die Brücke vor Casa Fernanda ist eine der ältesten auf diesem Weg.

Beate Steger auf dem portugiesischen Jakobsweg

Für dieses Jahr hatte ich Readers Digest die Jakobswege angeboten und so kam es zu einer erneuten Zusammenarbeit. Da sich der Verlag recht spät entschlossen hatte, die Jakobswege auf DVD herauszubringen, gab es von mir nur zwei und nicht drei DVDs. Ursprünglich war geplant, dass ich die deutschen und spanischen Jakobswege (von beiden gibt es schon die DVDs) anbiete und zusätzlich eine DVD über die Jakobswege durch Frankreich produziere. Da es aber erst im April zur Auftragsvergabe kam, ich in dieser Zeit bis zum Abgabetermin der DVDs am 1. September niemals die französischen Jakobswege hätte produzieren können (es sind mehrere 1000 Kilometer!) einigten wir uns darauf, dass sie von mir die spanischen und deutsche Jakobswege nehmen und noch einen Spielfilm, The Way, dazunehmen. Alles in allem war es aber dann doch sehr viel Arbeit in kurzer Zeit für mich, da ich die deutschen Jakobswege aktualisiert habe und für die DVD über die spanischen Jakobswege noch extra eine Pilgerreise eingeschoben habe. Womit wir bei den Reisen sind:

Meine Reisen in diesem Jahr

Bedingt durch die vielen Vortragstermine und Aufträge, die ich hatte, konnte ich in diesem Jahr gar nicht viel reisen. Eigentlich sehr sträflich, und das will ich im neuen Jahr auf jeden Fall wieder ändern. Neben kurzen Tripps auf deutschen Jakobswegen habe ich es aber immerhin endlich mal auf den portugiesischen Jakobsweg geschafft.

Der Weg von Porto nach Santiago de Compostela ist ca. 250 km lang.

Ich bin in Porto (Portugal) auf den portugiesischen Jakobsweg gestartet, wer weiter laufen möchte, kann schon in Lissabon beginnen

Ein super Weg, schön knackig und kurz, mit 250 km Länge gut in einem „normalen“ Urlaub zu bewältigen, zwischen Porto in Portugal und Santiago de Compostela in Spanien. Dazu habe ich noch die Variante Camino Espiritual gemacht, eine Alternative kurz vor Padron, und diese Weg-Variante lohnt sich auf alle Fälle. Man ist abseits des Trubels unterwegs, kommt durch schöne Landschaften und wandelt auf absolut heiligen Pfaden. Immerhin soll dort der Leichnam des Heiligen Apostels Jakobus der Ältere mit dem Boot und dann weiter mit dem Ochsenkarren nach Santiago de Compostela befördert worden sein. Damit ist das der Ursprung aller Jakobswege.

Was ist sonst noch passiert

In diesem Jahr habe ich das Gefühl, es sind deutlich mehr Menschen gestorben, die ich gut kannte oder immerhin kannte (auch viele Prominente), als in den Jahren zuvor. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich älter werde und das anders wahrnehme. Auf jeden Fall will ich das in diesem Newsletter auch nicht unerwähnt lassen.

Mit Beate Schlechta ging im April ganz plötzlich eine Freundin, mit der ich jahrelang im Amateurtheater Die Maske in Wiesloch viel Zeit verbracht habe. Im Mai starb völlig unerwartet Erich Kimmich im Alter von nur 56 Jahren, Landesgeschäftsführer des ADFC Stuttgart, der mich beruflich seit Beginn meiner Selbständigkeit sehr gefördert und begleitet hat. Erich ist vor einigen Jahren den Jakobsweg von seiner Heimatstadt Weil der Stadt bis nach Santiago gelaufen und hat in jedem Jahr mit seinen schönsten Bildern einen Kalender produziert. Ich habe immer zu den Auserwählten gehört, die einen seiner Kalender geschickt bekamen. Jetzt sehe ich auf meinem Schreibtisch das Dezember-Bild des Kalenders, Erich am Cap Finisterre, dem Ende der Welt, und er ist selber gar nicht mehr hier. Das ist einfach unglaublich.

Meine Grossmutter wurde 96 Jahre alt.

Beate Steger mit ihrer Großmutter Wilma Christgen im April 2016

Und im Oktober starb meine liebe Großmutter Wilma Christgen, mit der ich sehr verbunden war. Sie wurde zwar immerhin 96 Jahre alt, ein gesegnetes Alter, wie man so schön sagt, aber es war eben meine Oma. In ihrem letzten halben Jahr habe ich sie sehr intensiv begleitet und das hat, neben meiner schönen Arbeit, dieses Jahr besonders für mich geprägt.

Wer jetzt bis hierher gelesen hat, Glückwunsch! Ist doch ein ganz schön langer Newsletter geworden, was einfach auch daran liegt, dass es der einzige ist in diesem Jahr.

Ich wünsche Ihnen / Dir alles Gute in der restlichen Adventszeit, fröhliche Weihnachten und hoffe auf schöne Erlebnisse im neuen Jahr, bei Ihnen / Dir und bei mir.

Herzliche Grüße,

Beate Steger